Kohlhernie

Schadbild

Kohlpflanzen zeigen schlechtes Wachstum. Bei trockenem Wetter welken sie leicht. An den Wurzeln erkrankter Pflanzen findet man walzenförmige, kropfartige Verdickungen, die oft mit den vom Kohlgallenrüssler verursachten Wucherungen verwechselt werden.

Die von der Kohlhernie befallenen Wurzeln sind walzenförmig oder klumpig angeschwollen, weißfleischig und nicht hohl. Die Gallen des Kohlgallenrüsslers sitzen am Wurzelhals oder direkt an der Hauptwurzel, nicht jedoch an Seitenwurzeln wie bei der Kohlhernie. Sie sind innen hohl und oft findet man in ihnen auch noch die Larve des Kohlgallenrüsslers.

 

Kohlhernie - Schadbild

Erreger

Die Kohlhernie wird durch einen Schleimpilz verursacht, der vom Boden her die Wurzeln des Kohlgemüses befällt.
Auf Flächen, die häufig mit Kohl bestellt werden, kann es zu einer Anreicherung der Dauersporen des Pilzes im Erdreich kommen. So können die Krankheitserreger sich über viele Jahre im Gartenboden halten und auch noch nach einer mehrjährigen Anbaupause zu einem Befall der Kohlpflanzen führen.

Bekämpfung

Allgemeine Bekämpfungshinweise

Eine direkte Bekämpfung der Kohlhernie ist nicht möglich. Wer auf verseuchtem Boden dennoch Kohl anbauen will, kann folgende Maßnahmen zur Befallsminderung ergreifen:

  • Anzucht der Jungpflanzen in käuflichem Anzuchtsubstrat
  • Pflanzen mit möglichst großem Wurzelballen setzen
  • pH-Wert überprüfen und bis auf pH 7 bis 7,5 aufkalken
  • 14 Tage vor dem Pflanzen mit 100 Gramm Kalkstickstoff pro Quadratmeter düngen
  • weitgestellte Fruchtfolge.

Bei einigen Kohlarten (Blumenkohl, Weißkohl, Chinakohl) gibt es inzwischen resistente Sorten. 

 

 

Pflanzenschutzmittel
  • Zur Zeit stehen keine geeigneten Präparate zur Verfügung.