Pilzliche, bakterielle und nichtparasitäre Blattfleckenerreger

Schadbild

Die Blätter, manchmal auch Blattstiele und Stängel, zeigen Flecken oder untypische Aufhellungen. Je nach Schadursache können die Blätter auch abfallen.

 

Delphinium - Blattflecken

Paeonia - Blattflecken

Zinnia - Blattflecken

Erreger

Blattflecken und Aufhellungen können verschiedene Ursachen haben. In vielen Fällen sind Pilze oder auch Bakterien aus der Gruppe der Blattfleckenerreger der Grund. Eine genaue Bestimmung der Schadursache ist allein anhand des Schadbildes recht schwierig, da neben vielen verschiedenen Pilzen auch Bakterien oder physiologische Störungen zur Bildung von Blattflecken führen können. Bei den einzelnen Gehölzarten werden häufiger auftretende Schadursachen beschrieben.
Für eine genaue Bestimmung des jeweiligen Schaderregers wendet man sich am besten an die Pflanzenschutzberatungsstellen. In Hessen ist die gartenbauliche Pflanzenschutzberatung beim Landesbetrieb Landwirtschaft (LLH) zuständig. Die Pflanzenschutzberatungsstellen aller Bundesländer sind auf der Internetseite des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit zu finden.

Bekämpfung

Zur Bekämpfung bakterieller Blattfleckenerreger stehen keine geeigneten Pflanzenschutzmittel zur Verfügung. Zur vorbeugenden Bekämpfung von pilzlichen Blattfleckenerregern können Fungizide eingesetzt werden.

 

Nach § 17 genehmigte Fungizide gegen pilzliche Blattfleckenerreger an Zierpflanzen für den Einsatz auf "Flächen, die für die Öffentlichkeit bestimmt sind"

Stand April 2018

Wirkstoff(e) Mittel Zulassungsnummer
Zulassungsende
Aufbrauchfrist Anmerkungen
Azoxystrobin Ortiva 024560-00
31.12.20
30.06.22 auf folgenden Flächen genehmigt:
öffentliche Parks und Gärten (ohne Spiel- und Liegewiesen), Grünanlagen in öffentlich zugänglichen Gebäuden (Innenraum)
Difenoconazol Score 024353-00
31.12.20
30.06.22 auf folgenden Flächen genehmigt: 
öffentliche Parks und Gärten (ohne Spiel- und Liegewiesen), Friedhöfe, Flächen in unmittelbarer Nähe von Einrichtungen des Gesundheitswesens
Mancozeb Dithane NeoTec

033924-00
31.01.20

31.07.21

auf folgenden Flächen genehmigt: 
Zierpflanzen bis 125 cm Höhe in öffentlich zugänglichen Gewächshäusern

 

Zugelassene Fungizide gegen pilzliche Blattfleckenerreger an Zierpflanzen im Öffentlichen Grün (Auswahl), die in Hessen einsetzbar sind, wenn die behandelten Flächen für 48 Stunden abgesperrt werden:

Stand April 2018 

Wirkstoff(e)

Mittel

Zulassungsnummer
Zulassungsende

Aufbrauchfrist

Anmerkungen

Azoxystrobin Ortiva 024560-00
31.12.20
30.06.22 zugelassen in allen Zierpflanzen im Feiland und im Gewächshaus
bis zu einer Pflanzenhöhe von 50 cm
Difenoconazol Score 024253-00
31.12.20
30.06.22 zugelassen in allen Zierpflanzen im Freiland bis zu einer Pflanzenhöhe von 50 cm; Anwendung in Gewächshäusern nur auf vollständig versiegelten Flächen, die einen Eintrag des Mittels in den Boden ausschließen;
keine Höhenbegrenzung
Kupferhydroxid Cuprozin progress 006895-00
31.12.21
30.06.23 zugelassen in allen Zierpflanzen im Gewächshaus
Mancozeb Dithane NeoTec

033924-00
31.01.20

31.07.21 zugelassen in allen Zierpflanzen im Freiland und im Gewächshaus bis zu einer Pflanzenhöhe von 125 cm
Metiram Polyram WG 033986-00
31.01.19
30.07.20 zugelassen in allen Zierpflanzen im Freiland und im Gewächshaus bis zu einer Pflanzenhöhe von 50 cm
Myclobutanil Systhane 20 EW

024591-00
31.12.22

30.06.24 zugelassen in allen Zierpflanzen im Freiland und im Gewächshaus bis zu einer Pflanzenhöhe von 125 cm

Pflanzenschutzmittel zur Bekämpfung von pilzlichen Blattfleckenerregern an Zierpflanzen im Haus- und Kleingarten sind in der Rubrik Blattflecken an Blumen zu finden.

Wer sich über alle zugelassenen Pflanzenschutzmittel informieren möchte, kann die Recherchemöglichkeiten der Pflanzenschutzmitteldatenbank des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) nutzen.

 

 

.