Krankheitsbekämpfung in Sommergetreidearten

Stand: 28.02.2018

 Sommergerste

Intensität Krankheitssituation früh zu 30 - 32 Krankheitssituation zum Ährenschieben / Grannenspitzen in 51
Doppel-
behandlung
früh nur
Rhynchosporium
Cirkon 0,6
Rhynchosporium,
Netzflecken,
Ramularia,
PLS,
Zwergrost

Credo + Cirkon 1,0+0,8
Elatus Era Opti 0,8 + 1,2
Amistar Opti + Achat 1,2+0,3;
Amistar Opti + Aviator Xpro 1,2+0,8
Adexar 0,8 + Credo 0,8;
Aviator Xpro + Credo 0,8+1,0;
Input Xpro 0,8;
Bontima 1,5
früh Rhynchosporium
und Mehltau

Cirkon 0,5 + Vegas 0,2
oder
Ceralo 1,0

Einfach-
behandlung
- -

Je nach Sorte und Jahr reicht eine Einmalbehandlung zum Grannenspitzen aus.

Sommerweizen

Intensität frühes, massives Krankheitsauftreten in 32 - 34 Hauptbehandlungstermin in 39 - 49 bei Spätbefallsrisiko in 61 - 69
Doppel-
behandlung
Mehltau,
Septoria
Capalo 1,2
oder
Cirkon + Vegas 0,8+0,2
oder
Ceralo 1,0

Septoria,
Rost

Adexar 1,2;
Credo + Epoxion Top 1,0+1,5;
Skyway Xpro 0,8;

Septoria,
Rost,
(Fusarium)
Osiris 2,0;
Prosaro 0,8
Rost Ceralo 1,0
oder
Alto 240 EC 0,4
Fusarium,
(Rost)
Osiris 2,5;
Prosaro 1,0
Input Classic + Don-Q 1,0+1,0 
Einfach-
behandlung
- - Septoria,
Rost

Adexar 1,2;
Elatus Era Opti 0,8+1,2
Credo + Epoxion Top 1,0+1,5;
Skyway Xpro 0,8;
Osiris 2,5;

- -

Behandlungen in 31 - 34 sollten die Außnahme sein. Die Rentabilität ist nur bei massivem Krankheitsauftreten gegeben. Einfachbehandlungen in 39 haben sich bewährt. Gegenüber Winterweizen reichen verringerte Aufwandmengen. Bei Fusariumgefahr muss eine Blütenbehandlung folgen.

Hafer

Intensität in 33 - 37                                bis Beginn Blüte                                                     
Einfach-
behandlung
bei frühem Mehltaubefall Vegas 0,3;
oder
Zenit M 0,4
Haferkronenrost,
Mehltau

Juwel Top 0,5-1,0;
Osiris 1,5-2,0;
Diamant 1,75 (bis BBCH 61);
Rubric 0,75-1,0;
Torero + Osiris 0,8 + 0,5

Volle Aufwandmengen ab Ende Schossen sind auf Grund des "Greening Effektes" insbesondere in Höhenlagen zu unterlassen, da ansonsten das Stroh zu spät reift.
Aufhellungen nach Fungizidanwendungen sind sortenbedingt möglich.