Mehlige Kohlblattlaus

Schadbild

Auf den Blättern der Kohlpflanzen findet man, meist ab Juni, Kolonien von graugrünen, mehlig bepuderten Blattläusen. Die jungen Blätter verkrüppeln durch die Saugtätigkeit der Blattläuse, es entstehen blasenartige Verformungen. Bei starkem Befall an Kopfkohl ist die Kopfbildung beeinträchtigt, das Pflanzenherz verkümmert.
Um die Blattlauskolonien herum verfärbt sich das Blatt oftmals weißlich. Im Herbst können die Blattläuse bei anhaltend feuchter Witterung von Schimmelpilzen überzogen und abgetötet werden.

 

Mehlige Kohlblattlaus

Mehlige Kohlblattlaus

von Schlupfwespen parasitierte, braun gefärbte Mehlige Kohlblatttläuse in einer Kolonie

Mehlige Kohlblattlaus-Kolonie von Pilzen überwachsen, weiße Häutungsreste der Blattläuse

blasige Verformungen der Blätter durch Saugtätigkeit der Blattläuse

Verkümmerung des Kohltriebes infolge des Blattlausbefalls

Schädling

Die Mehlige Kohlblattlaus schädigt vor allem in warmen, trockenen Sommern. Im Herbst legen die Tiere ihre anfänglich grünlichen, später glänzend schwarzen Eier an Raps und Unkräutern aus der Familie der Kreuzblütler oder auch an Grün- und Rosenkohl ab. Hier überdauern sie den Winter.

Bekämpfung

Allgemeine Bekämpfungshinweise

In feuchten Sommern spielt die Mehlige Kohlblattlaus eine untergeordnete Rolle. Während trocken warmer Witterungsphasen sollte man Kohlpflanzen regelmäßig auf beginnenden Befall kontrollieren, da Pflanzenschutzmittel nur bei frühzeitigem Einsatz akzeptable Wirkung zeigen.

Kulturschutznetze können einen Befall  kaum verhindern.

Nach Bildung der ersten Kolonien lässt sich häufig ein deutliche Parasitierung der Blattläuse durch Schlupfwespen feststellen. Parasitierten Blattläuse verfärben sich braun oder bronzefarben (siehe Bild 3).
Oftmals führt solch eine Parasitierung zu einen deutlichen Rückgang des Blattlausbefalls.

Sollen Pflanzenschutzmittel zum Einsatz kommen, so ist zu berücksichtigen, dass die genannten Mittel nicht in allen Kohlarten eine Zulassung haben. Hinweise, in welchen Kohlarten das jeweilige Mittel einsetzbar ist, gibt die Gebrauchsanleitung oder kann in der Pflanzenschutzmitteldatenbank des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit nachgesehen werden.

Pflanzenschutzmittel
  • Neudosan Neu Blattlausfrei (Kaliseife (Fettsäure-Kaliumsalze))
  • Naturen Bio Schädlingsfrei Obst & Gemüse (Rapsöl)
  • Neem Bio-Schädlingsfrei (Azadirachtin)
  • Compo Bio Insekten-frei Neem (Azadirachtin)