Blattläuse

Schadbild

An Blättern und Trieben aber auch an Blüten und Blütenstielen sitzen grüne, braune oder schwarze Blattläuse.

Die zuckerhaltigen Ausscheidungen der Tiere bilden auf den Blättern klebrigen Honigtau, auf dem sich schwarze Rußtaupilze ansiedeln können.

 

Schädling

Es gibt viele verschiedene Blattlausarten, die an Stauden und Sommerblumen vorkommen können. Allen gemeinsam ist ihre enorme Vermehrungsfähigkeit, so dass sich ein Blattlausbefall innerhalb weniger Tage explosionsartig entwickeln kann.

Einige Blattlausarten scheiden bei ihrer Saugtätigkeit so genannte Speichelgifte aus, die zu Verkrüpplungen der Blätter oder zu Triebstauchungen führen.

Bekämpfung

Allgemeine Bekämpfungshinweise

Bei beginnendem Befall können Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden. Dabei ist zu beachten, dass öl- und seifenhaltige Produkte leicht zu Verbrennungen an empfindlichen Blättern und Blüten führen können.

Zur biologischen Bekämpfung bietet der Fachhandel eine Reihe von Nützlingen an. Ihr Einsatz ist aber im Freiland nicht empfehlenswert.

Pflanzenschutzmittel
  • Neudosan Neu Blattlausfrei (Kaliseife)
  • Spruzit Schädlingsfrei (Rapsöl + Pyrethrine)
  • Schädlings-frei plus (Rapsöl + Pyrethrine)
  • Obst- & Gemüse Schädlingsfrei (Rapsöl + Pyrethrine)
  • Bio-Schädlingsfrei Neem (Azadirachtin)
  • Bio Insekten-frei Neem (Azadirachtin)
  • Naturen Bio Schädlingsfrei Obst & Gemüse Konzentrat (Rapsöl)
  • Schädlingsfrei Careo Konzentrat für Zierpflanzen oder Schädlingsfrei Careo Konzentrat für Gemüse (Acetamiprid)