Wachstumsregler in Winterweizen

Weizen, links ohne , rechts mit Wachstumsregler und aufrecht stehenden Fahnenblättern
Erster Knoten mehr als 1 cm vom Bestockungsknoten entfernt = BBCH 31
1 Haupttrieb mit 2 schwachen Nebentrieben
Haupttrieb mit 2 starken Nebentrieben. Hier reichte eine Aussaatstärke von 200 Körnern/m² für 600 ährentragende Halme
links: Erster Knoten weiter als 1 cm vom Bestockungsknoten entfernt = BBCH 31 (1 Knotenstadium). Rechts: BBCH 30
Weizenhalm in BBCH 29
Weizenhalm aufgeschnitten, Ährchen weniger als 1 cm vom Bestockungsknoten entfernt = BBCH 29
Weizenhalm aufgeschnitten, Ährchen weniger als 1 cm vom Bestockungsknoten entfernt = BBCH 29

Stand: 01.03.2022

Der sortenabhängige Wachstumsreglereinsatz dient der Ertragsabsicherung.  Je früher Lager im Laufe der Vegetation eintritt, desto stärker ist der Ertragsausfall. Die frühen CCC-Vorlagen bleiben in einigen Jahren zwar ohne deutlichen Einkürzungseffekt, in Jahren mit früh einsetzendem wüchsigem Wetter sind sie jedoch von Vorteil. Die Bestockungsförderung von CCC ist eher kurzfristig zusehen. Im Laufe der Vegetation wächst sich der anfängliche Effekt weitgehend wieder aus, wie auch Untersuchungen aus Sachsen von Herrn H. Bär (LfULG) zeigen. In BBCH 31 erfolgt die Standardmaßnahme, welche häufig den größten Effekt bzgl. der Lagervermeidung hat. Anschlussbehandlungen sind bei anhaltend wüchsig- warmem Wetter mit reichlicher Wasserversorgung und hoher N-Nachlieferung notwendig. Genannte Aufwandmengen sind der Witterung und den Bodenverhältnissen anzupassen. Bei anhaltend trocken-warmen Bedingungen und geringer Bodenfeuchte sind die Aufwandmengen um ca. 30 % zu reduzieren oder die Maßnahme zu verschieben, bis die Witterungsverhältnisse günstiger sind.

 



zu  Fungizide in Winterweizen

 zurück zur Übersicht Winterweizen