Situation Blattläuse als Virusüberträger / Allgemeine Schädlingsbekämpfung

Stand: 24.05.19: Aktuelle Meldung zur Situation Blattläuse (Vermeidung der Übertragung von Vergilbungsviren)

Rüben sind aktuell nicht vor einer Virusübertragung durch Blattläuse geschützt, da die zugelassene Beizausstattung nicht gegen oberirdische Schädlinge (z.B. virusübertragende Blattläuse) wirkt. Aktuell werden seitens des amtlichen Dienstes im Rahmen der Schaderregerüberwachung landesweit Zuckerrübenfelder auf virusübertragende Blattläuse (Grüne Pfirsichblattlaus (Hauptvirusüberträger), Schwarze Bohnenlaus) überprüft.
Bislang war der Blattlausbefall noch mäßig. Aktuell sind fast ausschließlich Schwarze Bohnenläuse aber kaum der Hauptvirusüberträger, die Grüne Pfirsichblattlaus, zu finden. Daher sollte mit der Blattlausbekämpfung nördlich der Mainlinie noch abgewartet werden.
Bei sonnigem, trockenem Wetter und Temperaturen über 20 °C (wie aktuell) ist ein verstärkter Zuflug zu erwarten.

Situation Südhessen
In einigen Regionen Südhessens (Raum Bickenbach, Viernheim, Wiesbaden) wurde auf Kontrollschlägen der Bekämpfungsrichtwert von 10% mit Blattläusen befallener Rübenpflanzen überschritten.
Der Besatz mit dem Hauptvirusüberträger- die grüne Pfirsichblattlaus- ist noch verhalten. Die Tiere fliegen jedoch jetzt ein. Schwarze Bohnenläuse, die auch Vergilbungsviren übertragen, sind örtlich flächig zu finden.

Kontrollieren Sie Ihre Flächen!

Überprüfen Sie dazu je Fläche 4 mal jeweils 10 Pflanzen auf Blattläuse (diagonal über die Fläche gehen).

Sofern im Durchschnitt dieser Überprüfung mehr als 10% der Pflanzen mit einer oder mehreren Blattläusen befallen sind, ist der Bekämpfungsrichtwert überschritten.
Aktuell finden sich auf den Flächen auch viele Springschwänze (gelbliche Tierchen, die auf den ersten Blick aussehen, wie Blattläuse und mit diesen verwechselt werden können, jedoch keine Viren übertragen). Im Zweifel die Beratung des LLH anfordern. Bei Überschreitung des Bekämpfungsrichtwertes mit Blattläusen (10%) sollte eine Insektizidbehandlung gegen Blattläuse zur Vermeidung einer Ausbreitung von Rübenvergilbungsviren durchgeführt werden.

Präparat: Pirimor (300 g/ha)

Um eine ausreichende Benetzung zu gewährleisten, sollte das Präparat mit 300-400 l/ha Wasser gefahren werden. Die besten Wirkungsgrade werden bei Temperaturen um 20°C erreicht. In einigen Regionen schließen sich bereits die Reihen. Hier kann die Insektizidmaßnahme gut mit einer Borgabe kombiniert werden.
Sofern in der jeweiligen Region Minderwirkungen bei Pirimor auf Grund von Resistenzen der Läuse bekannt sind, was ggf. in Ausnahmefällen zutreffen kann, kommen alternativ folgende Präparate in Frage, für die eine Notfallgenehmigung erteilt wurde:
Mospilan: 250 g/ha ab BBCH 12
Carnadine: 0,2 l/ha ab BBCH 12 bei geringem Befall; 0,25 l/ha bei hohem Befall

Für eine zweite Behandlung, auf die dann speziell hingewiesen wird, sollte das Präparat Teppeki vorgesehen werden.


 

Schädlingsbekämpfung

Präparate zur Schädlingsbekämpfung (allgemein) Stand: 24.04.2019

Präparat

Wirkstoff g/l

Wartezeit

Tage

Indikation u.

Aufwandmenge

Anzahl d. Anwend.

Pyrethroide (WM* 3A), nur Kontaktwirkung

Bulldock

Beta-Cyfluthrin
28 g/l

28

Blattläuse;
300 ml/ha

1

Decis forte

Deltmethrin
100 g/l

N

Moosknopfkäfer;
75 ml/ha

1

Kaiso Sorbie/Hunter

Lambda-Cyhalothrin
100 g/kg

28 Rübenfliege, saugende Insekten;150 g/ha 1

Karate Zeon

Lambda-Cyhalothrin
100 g/kg

28

Beißende, saugende Insekten, Rübenfliege, Erdraupen; 75 ml/ha

2

Shock Down
Clayton Sparta

Lambda-Cyhalothrin
50g/l

56

Erdraupen, Erdflöhe, Rübenfliege,
150 ml/ha

2

Jaguar Lambda-Cyhalothrin 100 g/kg 56
28
Erdraupen, Erdflöhe, Rübenfliege 75 ml/ha
Blattläuse 75 ml 
2
1

Carbamate (WM* 1A), Kontakt- u. Atemwirkung

Pirimor Granulat

Pirimicarb
500 g/kg

28

Blattläuse 300 g/ha,
Blattläuse als Virus-vektoren 300 g/ha

2
4

Organophosphate (WM* 1B), Kontakt- u. systemische Wirkung

Perfekthion,Rogor,
Danadim Progress

Dimethoat
400 g/l

35

Rübenfliege
400 ml/ha

1

*WM= Wirkungsmechanismus nach IRAC (Insecticide Resistance Action Committee)