Schadschwellen und Fungizide gegen Blattkrankheiten

Stand: 25.06.2019
Seit Mitte Juni in Südhessen und ab Anfang - Mitte Juli in Nordhessen werden die Rübenbestände auf Befall von Blattkrankheiten nach der "100-Blatt Rupfmethode" kontrolliert. Dabei wird auf dem Schlag an 100 zufällig ausgewählten Stellen jeweils ein Blatt abgrupft und auf Befall (JA/Nein-Methode) kontrolliert. Unabhängig vom Krankheitserreger (Cercospora, Mehltau, Rost) unterscheidet man zwischen kranken und gesunden Blättern.

Dabei gelten folgende Bekämpfungsschwellen:

bis zum 31. Juli:        5 % befallene Blätter

bis 15. August:          15 % befallene Blätter

ab dem 15. August:  45 % befallene Blätter

In Beregnungsbeständen Südhessens sind i.d.R. zwei Behandlungen im Abstand von ca.3-4 Wochen, bei sehr frühem Befall, auch 3 Behandlungen vorzunehmen. In der Wetterau sind 1 - 2 Behandlungen, in Mittelhessen ist eine Behandlung auf den meisten Schlägen anzuraten. In Nordhessen hat der Befallsdruck in den letzten Jahren ebenfalls deutlich zugenommen. In den meisten Fällen ist auch hier eine Behandlung empfehlenswert. Wichtig ist die Erstbehandlung bei 5% befallener Blätter, besonders bei frühem Befallsbeginn. Bestände rechtzeitig kontrollieren!  Spritzfenster zur Kontrolle sind anzulegen!

Anwendungshinweise
Grundsätzlich nur bei Temperaturen unter 25 °C behandeln; also an heißen Tagen früh morgens (Taubelag ausnutzen) oder spät abends bei Wasseraufwandmengen >300 l/ha.
Bei Spritzfolgen Wirkstoffwechsel durchführen und Aufwandmengen nicht reduzieren.


Auswahl von Präparaten zur Bekämpfung von Blattkrankheiten in Zuckerrüben (Stand: 25.06.2019

Präparate Wirkstoff g/l Wartezeit Aufwandmenge (l/ha) Wirkung gegen
Cercospora Mehltau Rost
Duett Ultra Epoxyconazol 187
Thiophanat-methyl 310
28 0,6 +++ +++ +++
Retengo Plus* Epoxiconazol 50
Pyraclostrobin 133
28 1,0 +++ +++ +++
Sphere* Trifloxystrobin 375
Cyproconazol 160
21 0,35 +++ +++ +++
Mercury* Azoxystrobin 100
Epoxiconazol 100
28 1,0 +++ +++ +++
Mercury Pro Azoxystrobin 200
Cyproconazol 80
35 1,0 ++(+) +++ +++
Amistar Gold* Azoxystrobin 125
Difenoconazol 125
35 1,0 +++ +++ +++
Juwel* Kresoxim-methyl 125
Epoxiconazol 125
28 1,0 +++ +++ +++
Domark 10 EC/Emerald Tetraconazol 100 28 1,0 ++(+) ++ ++
Score Difenoconazol 250 28 0,4 +++ + ++
Rubric Epoxiconazol 125 28 1,0 +++ ++ +++
Ortiva** Azoxystrobin 250 35 1,0 ++ + ++

Alle Präparate dürfen zweimal eingesetzt werden, Juwel und Sphere nur einmal;
Die Wirksamkeitseinstufung bezieht sich auf Standorte ohne Resistenz!

**Ortiva: Sofern Ortiva (reines Strobiprodukt) eingesetzt werden soll, dieses  nur in Tankmischung mit einem gut wirksamen Azol und in voller Aufwandmenge ausbringen:

Z.B. Ortiva 1,0 l/ha +  Rubrik 1,0 l/ha.

Präparate, die u.a. Strobilurine enthalten  sind mit Sternchen markiert. 


Resistenzsituation

In Hessen wurde im Jahr 2016 erstmals Resistenzen von Cercospora gegenüber Stobilurinen festgestellt mit Schwerpunkt in Südhessen. Aber auch erste Resistenzen gegenüber Azolen wurden bereits nachgewiesen. Da Resistenzen auch in anderen Bundesländern auftreten, wurde eine Notfallzulassung für Tridex DG Raincoat mit dem Wirkstoff Mancozeb ausgesprochen:

Notfallzulassung von Tridex DG Raincoat (Mancozeb)
Das Mittel Tridex DG Raincoat (Kontaktwirkstoff Mancozeb) hat eine Notfallzulassung in der Zuckerrübe gegen Cercospora beticola erhalten. In Regionen mit ausgeprägter Resistenz (insbesondere hessisches Ried) bieten sich Kombinationen von Tridex DG Raincoat mit azolhaltigen Fungiziden in der ersten Behandlung an. Maximal 3 Behandlungen sind zugelassen. Die Gesamtmenge von 6 kg/ha und Jahr (Ausnutzung von 3 Behandlungen mit jeweils 2 kg/ha) darf nicht überschritten werden.

Das Mittel ist wie folgt zugelassen:

Anwendungsgebiet
Schadorganismus/Zweckbestimmung:   Cercospora beticola
Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte:             Zuckerrübe
Einsatzgebiet:                                        Ackerbau

Angaben zur sachgerechten Anwendung
Anwendungsbereich:                                            Freiland
Anwendung im Haus- und Kleingartenbereich:     nein
Stadium der Kultur:                     BBCH 39 bis BBCH 49

Maximale Zahl der Behandlungen
- in dieser Anwendung:                       3
- für die Kultur bzw. je Jahr:                 3
- Abstand:                                      14 Tage
Anwendungstechnik:                     Spritzen oder Sprühen
- Erläuterungen zur Anwendungstechnik
Aufwandmenge je Applikation:            2 kg/ha
- Für die Kultur bzw. je Jahr                 6 kg/ha (Gesamtmenge darf bei 3 Applikationen nicht überschritten werden)
- Erläuterungen zum Aufwand:             Wasseraufwand max. 400 L/ha
Wartezeiten:                                         28 Tage

 

**Ortiva: Sofern Ortiva (reines Strobiprodukt) eingesetzt werden soll, dieses  nur in Tankmischung mit einem gut wirksamen Azol und in voller Aufwandmenge ausbringen:

Z.B. Ortiva 1,0 l/ha +  Rubrik 1,0 l/ha.

Präparate, die u.a. Strobilurine enthalten  sind mit Sternchen markiert.