Tierische Schaderreger / Virosen an Wintergerste

Befall mit Gelbmosaikvirus BaYMV, bodenbürtig
Strichelsymptome durch Gelbmosaik BaYMV
Gelbverzwergungsvirus BaYDV nesterweise

Stand: 20.09.2019

Wegen vermehrten Mulchsaaten allgemein Zunahme von Feldmäusen und wegen Ausdehnung des Maisanbaus und des Zwischenfruchtanbaus Zunahme von Virosen.

Schaderreger Auftreten Schaden Bekämpfung Hinweise
Feldmäuse Mulch - u. Direktsaaten,
neben Grünland- u. Brachflächen,
Wegrändern
Ausdünnung der 
Bestände
Ratron Giftweizen;
Segetan Giftweizen;
u.a zinkphosphidhaltige Mittel
5 Körner pro Mauseloch.
Stoppelbearbeitung .
auf verdeckte Ausbringung achten
um Aufnahme durch Vögel u.a 
Tiere zu vermeiden.
Sitzkrücken für Greifvögel aufstellen
Gelbmosaikvirus
(BaYMV)
Aus Boden mit langjährigem Gerstenanbau. Bodenbürtiger Pilz überträgt Virus. Ausbreitung auf Fläche in Bodenbearbeitungsrichtung und Verschleppung mit Bearbeitungsgeräten. Bodenvernässung begünstigt Symptomentwicklung. reduziertes Pflanzenwachstum, reduzierter Ertrag virusresistente Sorten, bei guter N-Düngung und wüchsiger Witterung wachsen Symptome teils aus. gute Bodenstruktur reduziert Symptomausbildung

Gelbverzwergungs-
virus 
der Gerste( (BYDV-PAV)
durch Läuse
übertragen

bei Frühsaaten und
warmen Herbsttemperaturen
mit starkem Läuseauftreten in angrenzendem Mais/Ausfallgetreide.
im Herbst bei Starkbefall an Gerste Vergilbungen, an Weizen, Triticale und Roggen Rötungen.
Sonst ab März Vergilbungen von Blattspitzen, streifige Vergilbung der Blätter, Zwergwuchs,
gelbe Pflanzennester, die zunehmend größer werden. Bei Spätinfektionen im Frühjahr färben Fahnenblätter rot.
Verringertes Wurzelwachstum. Weniger Ähren, geringeres TKG.
Keine insektiziden Beizen vorhanden. Gegen Vektor Läuse mit
z.B. Mavrik Vita/Evure 200 ml/ha;
Karate Zeon 75 ml/ha;
Decis forte 75 ml/ha;
u.a.
Anbau toleranter Sorten, z.B. neue Wintergerstensorte Paroli, Paradies.
Oder erste neue resistente Sorte wie Paradies.
Frühsaaten vermeiden; besonders in wärmeren Lagen oder angrenzend an grüne Brücken. Ausfallgetreide vernichten.
Mais ist Wirtspflanze.

Weizenverzwergungs-virus   (WDV)
durch Zikaden                
übertragen                   

bei trocken -. warmer Herbstwitterung und starkem Läuseauftreten in angrenzendem Mais/Ausfallgetreide nesterweise gestauchte Pflanzen mit fleckigen Blättern schon im Herbst und starker Bestockung

Vektor Zikaden schlecht bekämpfbar, bei  Bedarf mit Insektiziden wie
Mavrik Vita, 200 ml/ha;
Karate Zeon 75 ml/ha;

Frühsaaten vermeiden. Besonderes Risiko in wärmeren Lagen und angrenzend an "grüne Brücken"

zurück zu Wintergerste