Wirkungsspektrum von einzelnen Getreideherbiziden und Tankmischungen gegen Ackerfuchsschwanz im Frühjahr


 

+     =  zugelassen in dieser Kultur
-     =  keine Wirkung, bzw. bei Gräserherbiziden zu spätem Anwendungstermin
          zur Bekämpfung zweikeimblättriger Unkräuter nicht empfohlen
x     =  Wirkung nicht ausreichend, Tankmischpartner erforderlich
xx   =  Wirkung nur unter günstigen Bedingungen und bei niedrigem Besatz ausreichend
xxx  =   gute Wirkung 
 

Für pendimethalin- und prosulfocarb-haltige Mittel gelten folgende Anwendungsbestimmungen des BVL:
Mindestens mit 300 l Wasser/ha, 90 % Düsen verwenden, max. 7,5 km/h, nicht bei über 3 m/s Wind = 10,8 km/Stunde

Grund:Verflüchtigung und Abdrift herabsetzen.

 

Nachbaubeschränkungen: mit (...) Klammer = Schäden möglich, ohne (...) Klammer: kein Nachbau 

 So   = Sonnenblume
 zZ   = zweikeimblättrige Zwischenfrüchte
 Ra  = Winterraps
 Zr   = Zuckerrüben

Ackerfuchsschwanz in Weizen
links behandelt, rechts unbehandelt, N-Konkurrenzeffekt
Ackerfuchsschwanz und Windhalm
herbizidunbehandelter Streifen