09.09.2021 | Kategorie: Musterwarndienst, Wintergetreide

Warndienst Ackerbau vom 9. September 2021

Planung der Unkrautregulierung im Wintergetreide
Die Aussaat des ersten Wintergetreides (meist Gerste) steht bald an. Bei der Unkrautregulierung ist die Bekämpfung von Ackerfuchsschwanz und Windhalm im Fokus der Maßnahmen. Aber auch schwer bekämpfbares Weidelgras (siehe Foto) macht sich in einigen Regionen (Schwerpunkt im Odenwald bis in die Wetterau) breit.

2021 war eine Gräsersaison
Die feuchte Witterung der Saison 2021 hat die Ungräser stark gefördert. Vor der Ernte war landesweit Ackerfuchsschwanz in den Getreidefeldern zu finden. Dort, wo im Herbst mit wirksamen Bodenherbiziden zu den richtigen Terminen behandelt worden ist, waren hohe Wirkungsgrade ausgangs Winter feststellbar. Oftmals ist durch die Regenfälle im Frühjahr jedoch erneut Ackerfuchsschwanz gekeimt, teils nachdem Frühjahrsmaßnahmen mit blattaktiven Mitteln gegen Restverungrasung schon gesetzt waren, sodass diese „ins Leere“ griffen. Hinzu kam, dass Ungräser, welche im Herbst von den Bodenherbiziden auf Grund von Spritzschatten etc. nicht erfasst wurden und gleichzeitig gegen blattwirksame Herbizide Resistenzen aufwiesen, im Frühjahr nicht mehr bekämpft werden konnten.
In der Warndienstmeldung vom 14. Juni wurde empfohlen, die verungrasten Feldbereiche aus dem Getreide herauszuhäckseln und dort wo möglich, in eine Biogasanlage zu verbringen. Wer dieser Empfehlung gefolgt ist, konnte wenige Wochen später in den abgehäckselten Bereichen oft erneut Ackerfuchsschwanz mit  geschobenen  Ähren beobachten, der dann mechanisch noch vor Ernte des restlichen Getreides beseitigt werden musste.
Fakt ist, dass in diesem Jahr viele Ungrassamen in die Felder eingetragen wurden.

Vorbereitungen
Vor der Herbizidbehandlung (insbesondere mit Bodenherbiziden) sollte das Saatbett gut abgesetzt sein. Walzen kann den Wirkungsgrad von Bodenherbiziden verbessern, da diese Maßnahme dazu beiträgt, dass sich der Herbzidfilm möglichst lückenlos auf dem Acker ausbreiten kann. Wichtig ist auch eine gleichmäßige Tiefenablage mit ausreichender Bodenbedeckung des Saatgutes, um Kulturschäden zu vermeiden.
Generell wirken frühe Behandlungen von Bodenherbiziden (im Vorauflauf) meist sicherer als späte. Allerdings muss der Boden für diese Mittel eine ausreichende Feuchte aufweisen.

Grundlage der Planung von Herbizideinsätzen sollte  die Ackerschlagkartei sein, denn hier ist vermerkt, welche Präparate in der Vergangenheit in den einzelnen Kulturen der Fruchtfolge angewendet wurden, sodass Wirkstoffklassen  im Rahmen des Resistenzmanagements über die Fruchtfolge gewechselt werden.

Grundsätzliches zur Planung der Herbstbehandlung in Wintergerste
Auf Schlägen, die stark mit Trespen verunkrautet sind, sollte keine Wintergerste angebaut werden, da die Lösungen zur Trespenbekämpfung in Wintergerste nach hessischen Versuchsergebnissen unzureichend sind.

Empfehlungen in den Getreidekulturen
Die Unkrautbekämpfung muss auf die tatsächlich vorhandene Leitverunkrautung abgestimmt werden.
Nutzen Sie für die Planung den Pflanzenschutzassistenten/ Herbizidfinder Getreide.

Nehmen Sie sich die Zeit und setzen Sie sich mit diesem selbsterklärenden Instrument intensiv auseinander:

Die vorgeschlagenen Präparate müssen  zu Ihrer Strategie passen. D. h. die Mittel aus der Anzeige sind für den Herbizideinsatz so auszuwählen, dass ein Wirkstoffklassenwechsel über die Fruchtfolge gewährleistet wird.

Zum Pflanzenschutzassistent / Herbizidfinder Getreide

Anmerkung: Es dauert einige Sekunden, bis nach Auswahl der Unkräuter die Herbizidlösungen angezeigt werden (nach unten scrollen)
Stand 21.10.21: Aktuell ist der Assistent aufgrund von Wartungsarbeiten deaktiviert!


Beispiele zur Ungras- und Unkrautkontrolle in Wintergetreide in tabellarischer Form

Winterweizen

Ackerfuchsschwanzbekämpfung in Winterweizen

Windhalmbekämpfung in Winterweizen

Besonderheit Trespenunterdrückung in Weizen

 

Herbizidempfehlungen in Wintergerste

Herbizidempfehlungen in Triticale

Herbizidempfehlungen in Roggen

 

Auflagen für Präparate mit den Wirkstoffen Prosulfocarb und Pendimethalin (Hinweise zur Düsenwahl)


Besonderheit: Resistentes Weidelgras in Südhessen

In einigen Teilen Südhessens (Odenwald, Raum Michelstadt) tritt in den Feldern in massiven Dichten Weidelgras auf, welches Resistenzen aufweist und mit Herbiziden im Frühjahr (Ehemalige Wirkstoffklasse A und B) nicht mehr bekämpfbar ist.
Gemeinsam mit dem Bundesland Sachsen wurden Versuche durchgeführt, um Lösungen zur Bekämpfung von resistentem Weidelgras zu finden. Im folgenden Artikel (siehe Link) werden die Ergebnisse vorgestellt und Empfehlungen abgeleitet:

Weidelgräser schon im Herbst bekämpfen  (erschienen in Zeitschrift LOP / 08, 2020)

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick zu neueren Packlösungen für den Herbst, die im Handel angeboten werden (Auswahl).

Informationen zum Pack Inhalt und Wirkstoffe

Mateno Forte Set, einsetzbar in WW, WG, WR, WT.
BBCH: 00-13
Gegen Ackerfuchsschwanz, Windhalm und einjährige 2-keimblättrige Unkräuter
Ackerfuchsschwanzregulierung in Winterweizen und Wintertriticale im Vorauflauf: 0,7 l/ha Mateno Duo + 0,5 l/ha Cadou SC

In Wintergerste und Winterroggen im Vorauflauf: 0,35 l/ha Mateno Duo + 0,5 l/ha Cadou SC

Ackerfuchsschwanzregulierung in Winterweizen, Wintergerste, Winterroggen und Wintertriticale im Nachauflauf: 0,35 l/ha Mateno Duo + 0,5 l/ha Cadou SC

Windhalmregulierung in Winterweizen, Wintergerste, Winterroggen und Wintertriticale im Vor- und Nachauflauf: 0,35 l/ha Mateno Duo + 0,25 l/ha Cadou

Mateno Duo (500 g/l Aclonifen,

100 g/l Diflufenican) + Cadou SC (508,8 g/l Flufenacet)

Gebinde:

6 x (750 ml + 1,05 l)

2 x 2,5 l + 2 x 3,5 l

7 l + 9,8 l
Wirkstoff Aclonifen erstmals in Wintergertreide einsetzbar!
Neu 2021: Quirinus Forte Set, einsetzbar in WW, WG, WR, WT.
BBCH: 00-29
Aufwand l, kg/ha): 0,5 + 0,5.
Gegen Ackerfuchsschwanz, Windhalm, Welsches Weidelgras und zweikeimblättrige Unkräuter.

Gebinde:
5l Quirinus, 5l Pontos
Wirkstoffe:50.0 g/l Picolinafen, 240.0 g/l Flufenacet, 100.0 g/l Picolinafen, 240.0 g/l Flufenacet.

Agolin-Forte, einsetzbar in WW, WG, WR, WT.
BBCH 10-13
Aufwand (l, kg/ha): 0,24 + 1,5
Gegen: Windhalm, einj. 2-keimbl. Unkräuter
2 x 1,2 l  Cadou SC + 2 x 7,5 l Agolin
Flufenacet 500 / Pendimethalin + DFF 400 + 40
Cadou Pro-Pack, einsetzbar in WW, WG, WR, WT.
BBCH 10-13
Aufwand (l, kg/ha): 0,5 + 1,5
Gegen: Afu, Windhalm, einj. 2-keimbl. Unkräuter
2 x 2,5 l  Cadou SC + 2 x 7,5 l Agolin
Flufenacet 500 / Pendimethalin + DFF 400 + 40

Batacama Flex, einsetzbar in WW, WG, WR, WT.
BBCH 10-24
Aufwand (l,kg/ha): 0-3-0,4 + 0,3-0,4
Gegen Windhalm, einj. 2-keimbl. Unkräuter

Aufwand (l,kg/ha): 0,3 + 0,3 + 0,25 Flufenacetprodukt (z.B. Cadou)
Gegen Afu, Windhalm, einj. 2-keimbl. Unkräuter

5 l Battle Delta + 5 l BeFlex oder 1 l Battle Delta + 1 l BeFlex
Flufenacet + Diflufenican +Beflubutamid 400 + 200 + 500

Broadcast Duo Pack, einsetzbar in WW, WG, WR, WT.
BBCH VA-13 (Broadcast), BBCH 13-28 (Trimmer)
Aufwand (l,kg/ha): 0,4-0,6 (Broadcast); 0,02-0,03 (Trimmer)
Gegen Windhalm, einj. 2-keimbl. Unkräuter.

3 X 5 l Broadcast + 3 x 250g Trimmer
Flufenacet + Diflufenican /  Tribenuron 400 + 200/ + 500

Franzi Pack, einsetzbar in WW, WG
BBCH 10-23
Aufwand (l, kg/ha): 0,5 + 1,5
Gegen Afu, Windhalm, einj. 2-keimbl. Unkräuter
1 x 5 l Franzi + 3 x 5 l Carmina 640
Flufenacet 480 /CTU + DFF 600 + 40
Herold SC-Boxer-Pack, einsetzbar in WW, WG, WR.
BBCH 00-12
Aufwand (l, kg/ha): 0,6 + 2,0
Gegen Afu, Windhalm, einj. 2-keimbl. Unkräuter
1 x 5 l Herold SC + 3 x 5 l Boxer
Flufenacet + DFF 400 + 200 / Prosulfocarb 800
Saracen Delta Pack, einsetzbar in WW, WG
BBCH: 00-12
Aufwand (l, kg/ha): 0,25 + 0,075
Gegen Windhalm, einj. 2-keimbl. Unkräuter
2 x 5 l Franzi + 6 x 0,5 l Saracen Delta
Flufenacet 480 / Florasulam + DFF 50 + 500
Viper Compact Sunfire Pack, einsetzbar in WW, WG, WR, WT
BBCH: 10-23
Aufwand (l, kg/ha): 0,75 + 0,25
Gegen Windhalm, einj. 2-keimbl. Unkräuter
3 x 5 l Viper Compact + 1 x 5 l Sunfire
Florasulam + Penoxsulam + DFF 3,75 + 15 +100 / Flufenacet 500
Boxer Cadou SC Pack, einsetzbar in WW, WG, WR
BBCH: VA-12
Aufwand (l, kg/ha): 2,5 + 0,5
Gegen Afu, Windhalm, einj. 2-keimbl. Unkräuter
3 X 5 l Boxer + 1 x 3 l Cadou SC
Prosulfocarb 800 / Flufenacet 500
Vulcanus Pro Pack, einsetzbar in WW, WG, WR
BBCH: VA-12
Aufwand (l, kg/ha): 0,4 + 2,5
Gegen Afu, Windhalm, einj. 2-keimbl. Unkräuter
1 x 3 l Vulcanus + 3 x 5 l Roxy 800 EC
Flufenacet 600 / Prosulfocarb 800

WW= Winterweizen, WG= Wintergerste, WR= Winterroggen, WT= Wintertriticale.
Afu= Ackerfuchsschwanz
Produktspezifischen Auflagen wie Drainauflagen etc. beachten. Besondere Auflagen zu Pendimethalin- und Prosulfocarb-haltigen Präparaten beachten (P+ P-Auflagen)  (siehe Link oben).
Bei CTU-haltigen Mitteln, Sortenverträglichkeit (CTU-Sortenverträglichkeit Weizen) beachten.
Gebrauchsanweisungen beachten!

Zypar im Herbst (bei starkem Besatz mit best. zweikeimbl. Unkräutern)

Das Herbizid enthält 6 g/l Halauxifen-methyl (Arylex aktive) und 5g/l Florasulam (u.a. im Produkt Primus enthalten). Es ist einsetzbar in Winterweichweizen, -hartweizen, -gerste, -roggen, -triticale und Dinkel gegen einjährige zweikeimblättrige Unkräuter. Die maximale Aufwandmenge im Herbst beträgt 0,75 l/ha.
Das Mittel wirkt besonders gut gut gegen Vogelmiere, Kamille, Klatschmohn und Kornblume. Wirkungslücken sind Stiefmütterchen, Persischer und Efeublättriger Ehrenpreis. Zypar ist bei Starkbesatz von o.g. dikotylen Unkräutern ein guter Mischpartner für die gräserwirksamen Produkte. Es kann auf drainierten Flächen angewendet werden. Da die enthaltenen Wirkstoffe im Schwerpunkt blattaktiv sind, sollte es, sofern die Notwendigkeit des Einsatzes besteht, im späten Nachauflauftermin platziert werden.

Ackerfuchsschwanz in Gerste

Ackerfuchsschwanz in Gerste

Starkverungrasung mit Weidelgras in Weizen (Feld nahe Michelstadt)

Afunest in Weizen

Afunest herausgehäckselt

Fuchsschwanz schiebt Ähre, 3 Wochen nach Häckseln

Häckselstelle gegrubbert

Afu vor der Ernte (teils ausgefallen)

Taube Trespe in Gerste