20.04.2021 | Kategorie: Musterwarndienst, Wintergetreide

Warndienst Ackerbau vom 20. April 2021

Aktuelle Situation

Wintergerste
Durch die wechselhafte Witterung ist das Wachstum allgemein etwas verlangsamt, sodass Gerste aktuell nicht so zügig wie in anderen Jahren "ihren Krankheiten davonwachsen" kann.
Kontrollieren Sie Ihre Bestände!
Sofern jetzt die Wachstumsreglermaßnahme ansteht aber nur wenn Krankheitsbefall wie Netzflecken, Zwergrost und Co. vorhanden ist, bietet sich die Mischung mit einem geeigneten Fungizid (siehe Fungizidstrategien weiter unten) an, um vor Ausbreitungen auf höhere Blattetagen zu schützen. Aufwandmenge des Wachstumsreglers bei Mischung mit Fungizid anpassen.

Weizen
Treten in Weizen keine Krankheiten in den Beständen auf, sollte zum Schossbeginn noch kein Fungizid eingesetzt werden. Örtlich finden wir vereinzelt Septoria tritici auf den älteren Blättern.
Bei Neuinfektionen mit Septoriabefall kann ab BBCH 30/31  in Weizen über eine frühzeitige Behandlung nachgedacht werden (siehe Fungizidstrategien weiter unten).
Kontrollieren Sie Ihre Bestände!

Diese Maßnahme kann ggf. mit dem Wachstumsreglereinsatz kombiniert werden, dann Aufwandmenge des Wachstumsreglers anpassen.

Setzen Sie sich bei Bedarf mit dem für Ihre Region zuständigen Pflanzenbauberater des LLH in Verbindung.

Prognosesysteme für Krankheiten in den Kulturarten finden Sie hier.
Die Prognosen basieren auf Witterungsdaten und schätzen die Wahrscheinlichkeit für Infektionen mit bestimmten Krankheiten ein. Sie geben keinen Hinweis auf notwendige Behandlungen, liefern jedoch Informationen darüber, worauf im Feld geachtet werden muss. 
Falls die Geocodierung nicht unterstützt wird, geben Sie die Postleitzahl ein.


 Mischungseignung von Getreideherbiziden mit Flüssigdüngern, Wachstumsreglern und Additiven


Planung des Fungizideinsatzes in Wintergetreide

Fungizidstrategien in Abhängigkeit der Situation

Wintergerste

Winterweizen

Triticale

Roggen

 
Hinweise zur aktuellen Situation auch im telefonischen Ansagedienst. Tel.: 0641-303-5246


 

Septoria Tritici auf Weizenblättern (Altbefall)

Septoria Tritici auf Weizenblatt (Neuinfektion)