Fraßschäden an Ziergehölzen

Schadbild

An den Blättern von Gehölzen zeigen sich Fraßstellen. Je nach Schädling kann man deutlich Larven oder auch Käfer erkennen. Manchmal findet man auch nur den krümeligen Kot der Schädlinge.

 

Frostspanner - Larvenfraß an Hainbuche

Schneeballblattkäfer - Larvenfraß an Schneeball

Dickmaulrüssler - Fraß an Rhododendron

Rüsselkäfer

Blattkäfer (Blattfloh) - Fraß an Weide

Gespinstmotte - Larvenfraß an Pfaffenhütchen

Goldafter - Larvennest in Zierkirsche

Blattwespen - Larvenfraß an Rose

Schädling

An Ziergehölzen können viele verschiedene Schädlinge Fraßschäden verursachen.

In der Mehrzahl der Fälle handelt es sich dabei um Schmetterlingslarven.
Gelegentlich kommen auch Blattwespenlarven vor. Seltener sind Schäden durch Blattkäfer und ihre Larven.

Die Unterscheiung der einzelnen Larven ist nicht ganz einfach. Bei Bedarf kann man sich an die Pflanzenschutzberatungsstellen wenden.
Folgende beißende Schädlinge treten häufiger an Ziergehölzen auf:

  • Kleiner Frostspanner
  • Gespinstmotten
  • Blattwespen z.B. an Rosen und Weiden
  • Blattkäfer z.B. an Schneeball und Weiden

Bekämpfung

Allgemeine Bekämpfungshinweise

Die Bekämpfung beißender Insekten ist schwierig. Pflanzenschutzmittel wirken meist nur gegen die noch kleinen Larven, die aber häufig nicht erkannt werden.

Wo Frostspanner von Bedeutung sind, kann man im Herbst Leimringe anbringen, mit denen die flugunfähigen Weibchen abgefangen werden können. Gegen alle anderen Schädling wirken diese Leimbarrieren allerdings nicht.

Pflanzenschutzmittel
  • Schädlingsfrei Careo Konzentrat für Zierpflanzen oder Schädlingsfrei Careo Konzentrat für Gemüse (Acetamiprid)
  • Bio-Schädlingsfrei Neem (Azadirachtin)