Kirschkernstecher

Schadbild

Im Frühjahr frisst das Weibchen ein Loch oder einen feinen Gang in die noch grünen Früchte, die aussehen, als währen sie angestochen. Zum Teil erscheinen die Früchte auch leicht deformiert. Später fressen die Larven des Käfers den Kern der Frucht vollständig auf.

 

Käferfraß im Frühjahr

Schädling

Der Kirschkernstecher ist ein ca. 4 mm großer, unscheinbarer Rüsselkäfer, der hauptsächlich an Traubenkirsche vorkommt aber auch Schäden an Süß- und Sauerkirsche verursachen kann. Die Weibchen legen im Frühjahr ihre Eier in die noch unreifen Kirschen, in denen sich dann die Larven vom Kern ernähren, den sie dabei völlig zerstören.

Bekämpfung

Allgemeine Bekämpfungshinweise

Normalerweise tritt der Kirschkernstecher nur in geringem Ausmaß auf, so dass eine Bekämpfung nicht erforderlich ist.

Pflanzenschutzmittel
  • Zur Zeit stehen keine geeigneten Präparate zur Verfügung.