Obstmade oder Apfelwickler

Schadbild

Äpfel weisen Bohrlöcher auf, die mit hervorquellenden braunen Kotkrümeln behaftet sind. Das Fruchtinnere ist von Fraßgängen durchzogen, die bis in das Kernhaus reichen.

In ihnen lebt die blassfleischfarbene "Obstmade". Sie kann bis zu 20 mm lang werden. Es handelt sich dabei um die Larve des Apfelwicklers, eines unscheinbaren Kleinschmetterlings.

 Im Volksmund werden die Äpfel als "wurmstichig" oder "madig" bezeichnet.

 

Fraß der Apfelwicklerlarve (2. Generation)

Bohrmehl der Apfelwicklerlarve (2. Generation)

Bohrmehl der Apfelwicklerlarver (1. Generation)

Larve des Apfelwicklers (Obstmade) im Sommer

Larve des Apfelwicklers (Obstmade) im Winter

Larve des Apfelwickler (Obstmade) im Kokon

Puppenhülle des Apfelwickler (Obstmade)

Schädling

Die erste Generation des Apfelwicklers schlüpft je nach Witterung zwischen Ende Mai und Ende Juni aus ihren Überwinterungsverstecken. Die Eiablage erfolgt ein bis zwei Wochen nach dem Flugbeginn an Blättern und auch an Früchten.

Die aus den Eiern schlüpfenden Larven (Räupchen) bohren sich alsbald in die Frucht ein.
Nach drei bis fünf Wochen ist die Raupenentwicklung abgeschlossen. Die Tiere verlassen den Apfel und suchen sich zur Verpuppung ein Versteck unter Borkenschuppen, in Stammritzen und ähnlichen Verstecken.

Aus den Puppen schlüpfen noch im Sommer (Ende Juli bis Anfang September) Falter, die die zweite Generation des Apfelwicklers bilden. Die Larven dieser Generation schädigen dann die schon reifen Früchte, die sie später verlassen, um sich einen Überwinterungsplatz in den schon genannten Verstecken zu suchen.

Bekämpfung

Allgemeine Bekämpfungshinweise

Die Bekämpfung des Apfelwicklers ist schwierig, zumal in vielen Gärten der Befallsdruck recht hoch ist.
Als Möglichkeit zur Befallsminderung bietet sich das Anlegen von Wellpappegürteln ab Ende Juni an. Die unterhalb der Krone am Stamm angelegten, etwa 10 cm breiten Wellpapperinge werden von den Larven der ersten (Juni/Juli) und zweiten (August/September) Generation des Apfelwicklers gern als Unterschlupf zur Verpuppung und Überwinterung aufgesucht. Sie sind jeweils Ende Juli und nach der Ernte zu entfernen und mit den eingesponnenen Larven zu vernichten.
Leider werden mit dieser Methode nur wenige Apfelwickler gefangen, so dass sie nur geringen Erfolg verspricht.

Die Wellpapperinge sind nicht mit den Leimringen zu verwechseln, die ausschließlich zur Frostspannerbekämpfung eingesetzt werden.

Die in Fachgeschäften angebotenen Obstmadenfallen dienen nur zur Beobachtung des Schädlingsauftretens. Eine Bekämpfung des Apfelwicklers ist mit diesen Lockstofffallen nicht möglich. Auch dann nicht, wenn sich in der Lockstofffalle ein Insektizid befindet, dass die angelockten Apfelwicklermännchen abtötet.

Pflanzenschutzmittel
  • Zur Zeit stehen keine geeigneten Präparate zur Verfügung.