Eichenprozessionsspinner

Schadbild

Am jungen Laub der Eiche fressen im Frühjahr die stark behaarten, grauen Raupen. Auffällig ist die starke Bildung von Gespinsten in denen die Larven in großer Menge gesellig leben. Im Laufe der Entwicklung werden auch größere Raupennester angelegt.

 

 

 

Quercus - Eichenprozessionsspinner - Larve

Quercus - Eichenprozessionsspinner - Larve

Quercus - Eichenprozessionsspinner - Larve

Quercus - Eichenprozessionsspinner - Larve

Quercus - Eichenprozessionsspinner - Larve

Schädling

Der Eichenprozessionsspinner überwintert im Eistadium an den jungen Trieben. Ende April, Anfang Mai schlüpfen die Larven. Ab dem dritten Larvenstadium entstehen die gefährlichen Brennhaare, die bei Menschen und Tieren z.T. erhebliche allergische Reaktionen auslösen können.

Bekämpfung

Die Schädigung der Eichen durch Fraß wird sehr unterschiedlich bewertet. Häufig ist eine Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners aus pflanzenschutzlicher Sicht nicht erforderlich. Problematisch ist aber die Wirkung der Brennhaare auf die menschliche Gesundheit.
Aus diesen Gründen kann eine rechtzeitige Bekämpfung unmittelbar nach Larvenschlupf sinnvoll sein. 

 

Nach § 17 genehmigte Pflanzenschutzmittel zur Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners für den Einsatz auf "Flächen, die für die Öffentlichkeit bestimmt sind"

Stand 3. November 2014 

Wirkstoff(e)

Mittel

Zulassungsnummer
Zulassungsende

Aufbrauchfrist

Anmerkungen

Bacillus thuringiensis
subspecies kurstakii
Dipel ES 024080-00
31.12.21
30.06.23

auf folgenden Flächen genehmigt: 
öffentliche Parks und Gärten, Schulgelände, Kindergartengelände, Spielplätzen, auf Freizeitplätzen, Friedhöfen sowie Flächen in der Nähe von Einrichtungen des Gesundheitswesens

Während der Anwendung ist sicherzustellen, dass sich außer dem Anwender keine weiteren Personen in einem Abstand von mindestens 3 m von der behandelten Fläche oder auf der zu behandelnden Fläche aufhalten.

Die Öffentlichkeit ist in geeigneter Weise (z.B. durch das Aufstellen von Warnschildern vor Ort während und bis mindestens 48 h nach der Anwendung) über den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu informieren.

Die behandelten Flächen sind für 48 h mit geeigneten Maßnahmen abzusperren.

Einsatz gegen Junglarven

Abamectin Vertimec Pro 007030-00
31.12.23
30.06.25

Zugelassen und genehmigt zur gezielten Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners an Eiche,
streichen bei Austrieb, max. 1 Anwendung mit 10 ml pro Stamm in 1 l Wasser auf folgenden Flächen:

Öffentliche Parks und Gärten (ohne Spiel- und Liegewiesen), Friedhöfe, Sportplätze, Schul- und Kindergartengelände, Spielplätze, Flächen in unmittelbarer Nähe von Einrichtungen des Gesundheitswesens;

Während der Behandlung und bis zum Antrocknen des Pflanzenschutzmittels ist sicherzustellen, dass sich  keine unbeteiligten Personen auf oder unmittelbar neben der zu behandelnden Fläche aufhalten.

Die Öffentlichkeit ist in geeigneter Weise (z.B. durch das Aufstellen von Warnschildern vor Ort während und bis mindestens 48 h nach der Anwendung) über den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu informieren.