Vorerntebehandlung, Unkrautdurchwuchsbekämpfung

Stand:10.10.2017

Aktuelle Infos zu Glyphosat

weitere Infos des BfR zu Glyphosat

Infolge von Auswinterungsschäden, Überschwemmungsschäden, Frühjahrstrockenheit mit spät einsetzenden Niederschlägen, massivem Rapsglanzkäferschaden oder Mäusefraß kann es zu Spätverunkrautung mit vielen Nachblühern kommen. Der Nutzen des Einsatzes von Herbiziden zur Ernteerleichterung ist genau abzuwägen, da erhebliche Durchfahrtverluste entstehen. In dünnen und niedrigen Beständen ist eine Duchfahrt noch am ehesten praktikabel. Arbeitsbreiten der Spritzen von über 24 m sind empfehlenswert. Erfolgt die Durchfahrt in noch grünlichem Raps zu früh, wird Ertrag verschenkt, ist hingegen bereits ein größerer Anteil reif, ist der Ausfallverlust aus den Schoten hoch. Durchfahrten bei Taufeuchtigkeit in den Morgenstunden haben die geringsten Durchfahrtverluste zur Folge.

Eine Anwendung wird nur empfohlen, wenn wegen starkem Unkrautdurchwuchs oder Zwiewuchs eine Beerntung nicht durchführbar ist.

Sollte nicht die gesamte Fläche betroffen sein, so sind lediglich Teilflächenbehandlungen durchzuführen.

Genannte Produkte sind nicht zur Steuerung des Erntezeitpunktes einzusetzen!

Bei der Anwendung des Mittels ist nur ein Abstand von 40 Tagen einzuhalten, wenn der Gesamtaufwand von zwei aufeinanderfolgenden Spritzanwendungen mit diesem und anderen Glyphosat-haltigen Pflanzenschutzmitteln die Summe von 2,9 kg Glyphosat/ha überschreitet. (NG352)

Bleibt man mit 2 Behandlungen insgesamt unter 2,9 kg/ha Wirkstoff, ist auch der 40-Tage-Abstand nicht notwendig.

Übersicht, Auswahl von Mitteln zur Vorerntebehandlung und gegen Unkrautdurchwuchs in Winterraps; neue Anwendungsbestimmungen werden mit genannten Aufwandmengen eingehalten. 

Mittel Wirkstoff Konzentration in
in g/l
Aufwand-
menge in
l oder kg/ha

Wasserauf-
wandmenge
in l/ha

Hinweise aus der
Gerbrauchsanleitung
Wartezeit
in Tagen von
Anwendung
bis Ernte
Auflagen*
Dominator 480 TF
Roundup Power Flex
Glyphosat 480 3,0 mindestens 200,
besser 400
mindestens 50 % der Schoten ausgereift,
fast alle Samen schwarz und hart.
7 NT 101,
NT 102
Plantaclean 450 Premium,
Barclay Gallup Biograd 450
450 3,2 ab Teigreife 7 NT 101,
NT 101
Plantaclean Label XL,
Barclay Gallup Biograde 360
360 4,0 mindestens 50 % der Schoten ausgereift,
fast alle Samen schwarz und hart.
7 NT 101,
NT 101,
NT 101
Reglone; Mission 200 SL Deiquat

200 2,0 400 - 800 Vollreife, fast alle Samen der Pflanze schwarz und hart 5 NT 102,
NW 605,
NW 606

Die glyphosathaltigen Mittel dürfen nicht eingesetzt werden, wenn das Erntegut zur Saatgutproduktion genutzt wird.

 * Einzuhaltende Abstände
zu Saumstrukturen:
Auflagen sind gültig für  Gebiete, die nicht im "Verzeichnis regionalisierter Kleinstrukturanteile" aufgeführt sind und damit keinen ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen aufweisen oder wenn angrenzende Flächen wie Feldraine, Hecken, Gehölzinseln mehr als 3 Meter breit sind
NT 101: Verlustmindernde Geräte (Düsen) mit mindestens Abdriftminderungsklasse 50 % oder besser verwenden:  0 Meter Abstand
NT 102: Verlustmindernde Geräte (Düsen) mit mindestens Abdriftminderungsklasse 75 % oder besser verwenden:  0 Meter Abstand
NT 108: Grundsätzlich erste 5 Meter kein Basta-Einsatz möglich . Folgende mindestens 20 Meter mit verlustminderndem Gerät (Düse) mit Abdriftminderungsklasse 75 % oder besser.
Zu Gewässern:
NW 605, NW 606: Abstand zu Oberflächengewässer: Ohne verlustmindernde Technik: Winterraps 15 Meter, Sommerraps 20 Meter. Mit Düsen der abdriftmindernden Klasse 50 %: 10 Meter, 75 %: 5 Meter, 90 %: 5 Meter.