Windhalmbekämpfung in Winterweizen im Herbst

Stand: 16.08.2018

Bei Windhalm treten zunehmend Minderwirkungen von Sulfonylharnstoffen auf. Aus Resistenzgründen sollten bodenwirksame Herbizide für die Herbstanwendung Vorrang haben. In den meisten Fällen ist damit eine gute Windhalmbekämfung möglich.

Übersichtstabelle:

Anwendung im
Entwicklungsstadium

Herbizid HRAC l/kg/ha
00-11 Bacara Forte F,K 1,0

 

auf 3 cm tiefe Saatgutablage achten

Malibu K 3,0
Herold SC K 0,4
09-11 Herold SC + Sumimax K, E 0,2 + 0,06 auf trockene Bestände ausbringen. Blattspitzennekrosen möglich, kein negativer Ertragseinfluss


10-11
Fence / Franzi + Trinity** K3, C2, K1, F1 0,3 + 1,0 ab 1. November nicht auf drainierten Flächen ausbringen.
Herold SC + Trinity** F1, K3, C2, K1, F1 0,25 + 1,5 ab 1. November nicht auf drainierten Flächen ausbringen.
Filon/Boxer** + Acupro N 3,0 + 0,06 breite Wirkung, Acupro unterstützt Windhalmwirkung
Boxer** + Beflex N, F 2,5 + 0,4
10-12





Bacara Forte* + Pointer SX F 1,0 + 0,02 
Malibu*+** + Pointer SX K1, K3 3,0 + 0,02
Herold SC* + Pointer SX K 0,4 + 0,02
Trinity** F,K,C 2,0 nicht auf gedränten Flächen von 01.11. bis 15.03.
Carmina 640 + Alliance C,B 2,0 + 0,05 nicht auf gedränten Flächen
ab 13 Bacara Forte + Axial 50 C,F,A 0,8 + 0,9 für spätere Anwendungen im Herbst als Kompromisslösung, wenn frühere Behandlungen nicht möglich waren.

*  = Gräserwirkung zu früherem Termin sicherer 

Atlantis hat aus Resistenzgründen  trotz Herbstzulassung gegen Windhalm seinen Anwendungsschwerpunkt im Frühjahr gegen Ackerfuchsschwanz.

** = Für pendimethalin- und prosulfocarb-haltige Mittel gelten folgende Anwendungsbestimmungen des BVL:
Mindestens mit 300 l Wasser/ha, 90 % Düsen verwenden, max. 7,5 km/h, nicht bei über 3 m/s Wind = 10,8 km/Stunde

Wirkungsspektrum von Herbizid-Tankmischungen im Herbst

zurück zur Übersicht Winterweizen