Tierische Schaderreger / Virosen an Winterweizen

Rothalsiges Getreidehähnchen, Käfer
Blattläuse

Stand: 05.12.2016

 Bei bis in den November anhaltend günstigen Wachstumsbedingungen und Maisschlägen in Getreidenähe ist durch Läusezuflug in Weizenbestände und Virusübertragung zu rechnen.

Schaderreger Auftreten Schaden Bekämpfung, Aufwandmenge je ha Hinweise
Blattäuse bei feucht-warmer Witterung ab Ährenschieben,
meist ab nach Blüte
zum Ährenschieben bis Milchreife: Saugschaden, dadurch geringeres TKG;
Auftreten im Frühjahr und Herbst:
Gefahr der Virusübertragung
Pirimor Granulat  200-300 g
Sumicidin Alpha   250 ml
Mavrik  200 ml
Karate Zeon  75 ml
Fastac SC S.C.  125 ml
Teppeki   140 ml
Biscaya  300 ml

Schadschwelle
bis Ende Ährenschieben 
20-30 % befallene Ähren oder Fahnenblätter;
bis Ende Blüte 60 % befallene Ähren/Fahnenblätter oder 4 Läuse /Ähre;
bis Milchreife > 80 % befallene Ähren/Fahnenblätter

Getreidehähnchen ab Schossen des Weizens bis nach Blüte, meist bei eher trockener Witterung längliche, streifige Löcher (Fensterfraß) werden von Käfern und noch stärker von dessen Larven verursacht Karate Zeon  75 ml
Fastac SC SC   125  ml
Biscaya   300 ml
Mavrik  200 ml
eine Larve je Fahnenblatt
oder
ab 5 % geschädigte Blattfläche
Feldmäuse Mulch - u. Direktsaaten,
neben Grünland- u. Brachflächen,
Wegrändern
Ausdünnung der 
Bestände
Ratron Giftweizen;
Segetan Giftweizen;
Pollux Feldmausköder
mit 5 Körnern pro Mauseloch
u.a zinkphosphidhaltige
Mittel
auf verdeckte Ausbringung achten
um Aufnahme durch Vögel u.a 
Tiere zu vermeiden.
Sitzkrücken für Greifvögel aufstellen
Brachfliege nach Hackfrüchten wie Kartoffeln, Rüben, Kohl;
bei Spätsaaten
Larvenfraß an Wurzeln
führte zu Welke-u- Absterbeerscheinung
der Triebe, speziell der Herzblätter,
die sich dann herausziehen lassen
Beizung mit Contur Plus + Haftmittel Inteco (im Pack)
50 ml + 60 ml

Beizung mit anderen Wasserbeizen möglich, Gesamtmenge von 108 ml/ha Contur Plus darf nicht überschritten werden = 180 kg/ha Saatgut
Vorbeugend: Ausaatmenge um 10 % erhöhen, Saatbett gut 
rückverfestigen, im Frühjahr walzen.

 

Gelbverzwergungs-
virus 
der Gerste( (BYDV-PAV)
durch Läuse
übertragen

bei Frühsaaten und
warmen Herbsttemperaturen
mit starkem Läuseauftreten in angrenzendem Mais/Ausfallgetreide.
im Herbst bei Starkbefall an Gerste vergilbungen, an Weizen und Roggen Rötungen.
Sonst ab März Vergilbungen von Blattspitzen, streifige Vergilbung der Blätter, Zwergwuchs,
gelbe Pflanzennester, die zunehmend größer werden. Bei Spätinfektionen im Frühjahr färben Fahnenblätter rot.
Verringertes Wurzelwachstum. Weniger Ähren, geringeres TKG.
gegen Vektor Läuse mit
z.B.Mavrik  200 ml
Karate Zeon  75 ml
u.a.
Anbau toleranter Sorten, z.B. neue Wintergerstensorte Paroli
Frühsaaten vermeiden; Ausfallgetreide vernichten.

Weizenverzwergungs- virus  (WDV),
durch Zikaden                
übertragen                   

bei trocken -. warmer Herbstwitterung und starkem Läuseauftreten in angrenzendem Mais/Ausfallgetreide nesterweise gestauchte Pflanzen mit fleckigen Blättern schon im Herbst und starker Bestockung

Vektor Zikaden schlecht bekämpfbar, bei  Bedarf mit Insektiziden wie
Mavrik  200 ml
Karate Zeon  75 ml

Frühsaaten vermeiden

zu Insektizide Winterweizen

zurück zur Übersicht Winterweizen