Fungizide in Wintergerste

nesterweise Typhulabefall im Frühjahr
faulende Stängel mit Typhulabefall
Dauerfruchtkörper (Sclerotien) als Erkennungsmerkmal von Typhula an Wintergerste
letztes Blatt erscheint = BBCH 37
Wintergerste mit 1 cm langem Ährchen im Halm vor Erscheinen des letzten Blattes

Stand: 04.01.2018

Einmalbehandlungen im Entwicklungsstadium 37 / 39 sind fast immer sehr wirtschaftlich.
In Jahren mit stärkerem Krankheitsbefall können Mehrerträge von bis zu 15 % erzielt werden. Frühe Behandlungen in 31/32 sind hingegen fast nie wirtschaftlich, weil früher Rhynchosporium-Befall kaum ertragsreduzierend wirkt. Tritt bei trockener Frühjahrswitterung, ev. nach mildem Winter, Zwergrost auf, kann dieser in 32 mit z.B. Gladio 0,6 l/ha oder Cirkon 0,8 l/ha gebremst werden. Ceralo erfasst auch frühen Mehltaubefall. Bei späterer Fungizidbehandlung in 37/39 erfassen die empfohlenen Fungizide die Krankheit ausreichend.

In Tankmischung mit einer Wachstumsreglermaßnahme in 31 / 32 ist der Zusatz eines Fungizids gegen Rhynchosporium, z.B. Cirkon oder  Gladio  möglich. Dann kann der Einsatz der 2. Behandlung in BBCH 49 erfolgen und die Aufwandmenge um 20 % reduziert werden. Der Schwerpunkt der Fungizidbehandlung liegt derzeit eindeutig auf der Bekämpfung der Netzfleckenkrankheit sowie Ramularia.
In 49 sollte die Anschlußbehandlung erfolgen, bei Doppelbehandlung auch bis BBCH 51, da sonst ertragsbegrenzender Netzfleckenbefall nicht mehr sicher erfasst wird. 
Früher Ramulariabefall wird hierbei teils miterfasst. Später erfolgte Infektionen werden jedoch nicht mehr sicher bekämpft. Die Verwendung des Wirkstoffs Chlorthalonil ab BBCH 39/49 gegen Ramularia ist entscheidend für den Bekämpfungserfolg.

Ramularia collo cygni
Ramularia collo cygni
Mehltau auf Wintergerstenblatt
Mehltau im unteren Blattbereich
Symptome von Mehltauabwehrreaktion an Gerste
Symptome von Mehltauabwehrreaktion an Gerste
Frühbefall mit Rhynchosporium
beginnende Netzstruktur von Netzfleckenerkrankung
Netzflecken
Netzflecken
Netzflecken (net-typ) und Zwergrostpusteln
Zwergrost

Fungizideinsatz in Wintergerste

                                                                                                         Entscheidungsgrundlage für Fungizidstrategie

 einmalige Fungizidbehandlung

zweimalige Fungizidbehandlung

Entwick-
lungs-
stadium
Sorten mit geringerer Anfälligkeit für Netzflecken
wie   California, SU Ellen, KWS Kosmos, Joker, Kathleen, KWS Keeper,
Souleyka, Daisy, Sandra, SU Ellen, Wootan u.a.,

normale Bedingungen
Sorten mit hoher Anfälligkeit für 
a. Rhynchosporium und / oder Mehltau
b. Risiko für Ramularia / nichtparasitäre Blattflecke-PLS
c. Lagen und Witterungsbedingungen, 
    die das Auftreten von Pilzerkrankungen begünstigen
d. früher Zwergrostbefall
e. hohe Ertragserwartung
BBCH Fungizid- und
Wachstumsreglereinsatz
Fungizid- und
Wachstumsreglereinsatz
31 / 32

1. Behandlung Wachstumsregler solo:

Moddus, Calma, Countdown,
Medax Top + Turbo

1. Behandlung Tankmischung
Fungizid + Wachstumsregler:
Capalo 0,7                        
Cirkon 0,7
Input Classic 0,5
Gladio 0,5
u.a.
mit

Moddus, Calma, Countdown,
Medax Top + Turbo

37 / 39

2. Behandlung Tankmischung
Fungizid + Wachstumsregler:

Adexar + Amistar Opti 1,1 + 1,5
Ascra Xpro + Amistar Opti 1,0 + 1,5
Aviator Xpro + Amistar Opti 0,8 + 1,5
Champion + Diamant 0,8 + 0,8
Amistar Opti + Bontima 1,2 + 1,5
Seguris Opti 1,0 + 1,5
Amistar Opti + Opus Top 1,5 + 1,2
Amistar Opti + Epoxion Top 1,5 + 1,2
Amistar Opti + Ceralo 1,5 + 1,0
(statt Amistar Opti in 2018 noch Credo 1,2)
mit

Camposan Extra, Cerone 660, Countdown

-
49
-

2. Behandlung Tankmischung
Fungizid + Wachstumsregler:

Adexar + Amistar Opti 1,0 + 1,4
Ascra Xpro + Amistar Opti 1,0 + 1,5
Aviator Xpro + Amistar Opti 0,8 + 1,5
Champion + Diamant 0,7 + 0,7
Amistar Opti + Bontima 1,2 + 1,5
Seguris Opti 1,0 + 1,5
Amistar Opti + Opus Top 1,5 + 1,0
Amistar Opti + Epoxion Top 1,5 + 1,
Amistar Opti + Ceralo 1,5 + 1,0
(statt Amistar Opti in 2018 noch Credo 1,2)
mit
Camposan Extra,
Cerone 660
Orlicht (nur bis 49)

zurück zu Wintergerste